Zum Inhalt wechseln

Sind künstliche Fußballplätze sicher?

Seit vielen Jahren werden Allwetterplätze für eine Vielzahl von Sportarten genutzt, darunter Fußball, Rugby, Lacrosse und gälische Sportarten. Diese Spielflächen werden oft aus Gummigranulat hergestellt, um sie witterungsbeständig zu machen und die Stoßdämpfung und Bodenhaftung zu erhöhen. Aber ist Gummigranulat sicher?

Der größte Teil des Granulats besteht aus Altgummireifen, die in kleine Pellets zerlegt werden. Wir wissen, dass Reifen bestimmte gefährliche Chemikalien enthalten. Werden die Plätze also durch die Verwendung des Granulats für die Sportler gefährlich?  

Sehr geringe Bedenken

Die ECHA untersuchte diese Frage zum ersten Mal 2017. Die Ergebnisse zeigten, dass die gesundheitlichen Bedenken beim Spielen auf künstlichen Oberflächen sehr gering sind, da die im Granulat gemessenen Konzentrationen der besorgniserregenden Chemikalien (einschließlich polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe, Metalle und Weichmacher) im Allgemeinen sehr gering waren. Die ECHA wies jedoch darauf hin, dass bei Plätzen in Hallen die Verwendung beschränkt werden sollte, um sicherzustellen, dass das Gummigranulat nur geringe Konzentrationen der gefährlichsten Stoffe enthält.

Achten Sie beim Spielen auf Ihre Sicherheit

Obwohl der Bericht ein sehr geringes Risiko feststellt, gibt es immer noch Möglichkeiten, das Risiko noch weiter zu verringern: 

  • Waschen Sie nach dem Spielen und vor dem Essen Ihre Hände.
  • Säubern Sie alle Schnitt- und Schürfwunden.
  • Ziehen Sie Ihre Sportschuhe und -kleidung aus, bevor Sie nach Hause gehen. 
  • Schlucken Sie selbstverständlich kein Granulat herunter!

 

Seit der Veröffentlichung des ECHA-Berichts im Jahr 2017 wurden weitere Untersuchungen durchgeführt, um die potenzielle Notwendigkeit einer noch stärkeren Beschränkung der Konzentrationen einiger Chemikalien zu untersuchen, insbesondere von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen.

Im Juli 2018 schlug das niederländische Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM) vor, die Konzentrationsgrenzwerte für acht polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe in Gummigranulat und Mulchen zu senken, die auf Sportplätzen, anderen Sportanlagen und Spielplätzen verwendet werden.

Die Ausschüsse der ECHA bewerten derzeit den Vorschlag und werden bis Ende 2019 der Europäischen Kommission ihre Stellungnahme vorlegen.


Route: .live2