Zum Inhalt wechseln

Kombinierte Wirkung von Chemikalien

Chemikalien sind überall um uns herum, aber was passiert mit unserer Gesundheit oder der Umwelt, wenn die Wirkungen einzelner Stoffe kombiniert werden?

Die Chemie ist ein fundamentaler Bestandteil des Lebens und unserer Existenz. Im Zuge technologischer Entwicklungen und Weiterentwicklungen sind wir in letzter Zeit immer größeren Mengen an künstlichen und natürlichen Chemikalien aus einer Vielzahl von Quellen ausgesetzt, wie z. B. Lebensmittel, Wasser, Arzneimittel, Luft, Kosmetika, Gesundheitsprodukte, Kleidung und andere Konsumgüter. Nicht nur wir sind ihnen ausgesetzt; auch die Umwelt und die Tierwelt sind betroffen.

Kombinierte Wirkungen von Chemikalien treten in drei verschiedenen Situationen auf:

  1. Ein Produkt, das wir verwenden, kann ein Gemisch aus verschiedenen Chemikalien sein, das uns und die Umwelt gleichzeitig allen Chemikalien aussetzt.
  2. Wir können einer einzigen Chemikalie ausgesetzt sein, die aus verschiedenen Quellen stammt. Dies kann im Laufe der Zeit zu einer größeren Belastung für uns und die Umwelt führen.
  3. Unterschiedliche Chemikalien aus verschiedenen Quellen, die zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten freigesetzt werden, können uns oder die Umwelt gefährden. In einigen Fällen kann die Exposition gegenüber verschiedenen Chemikalien zu schwerwiegenderen Auswirkungen führen als die Exposition gegenüber den einzelnen Chemikalien.

Die Gefahren und Risiken von Chemikalien werden derzeit stoffweise bewertet. Die EU begrenzt die Menge an Chemikalien, die in den Produkten, die wir kaufen, in der Luft, die wir atmen, in unseren Lebensmitteln und in unserem Wasser erlaubt sind. Es bestehen nach wie vor Bedenken, dass die Analyse einzelner Chemikalien allein keine ausreichende Sicherheit bietet und dass die Kombinationswirkungen von Chemikalien systematischer angegangen werden sollten.

Derzeit gibt es kein EU-weites System zur Bewertung der kombinierten Wirkungen und Risiken von Chemikalien. Es gibt Entwicklungen auf diesem Gebiet, und die Wissenschaftler untersuchen, wie Gruppen von Chemikalien, die für uns und die Umwelt eine große Belastung darstellen, einer kombinierten Risikobewertung unterzogen werden können. Es ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich, alle Gemische mit Standardexperimenten zu testen. Bessere Teststrategien und der Einsatz neuartiger alternativer Testmethoden unter Verwendung von Computermodellen und tierversuchsfreien Methoden müssen genutzt werden.

Die Europäische Kommission arbeitet daran, Gemische zu identifizieren, die vorrangig bewertet werden müssen, und zwar nicht Stoff für Stoff, sondern als Ganzes und in Kombination mit anderen Gemischen. Wissenschaftler und Regulierungsbehörden finden auch neue Wege, Informationslücken zu schließen, um die Gemische, denen wir ausgesetzt sind, besser zu verstehen.

Die ECHA verfolgt die Entwicklungen in diesem Bereich und arbeitet mit der Industrie, der Wissenschaft und internationalen Organisationen zusammen, um die Notwendigkeit einer kombinierten Gefährdungs- und Risikobewertung für Chemikalien auf dem europäischen Markt zu analysieren, und wenn ein Bedarf festgestellt wird, ergreift die ECHA auch Maßnahmen in Bezug auf Risiken, die von kombinierten Wirkungen ausgehen. Beispiele für diese Maßnahmen finden Sie unter den nachstehenden Links.

Weitere Informationen


Route: .live1