Zum Inhalt wechseln

Machen Sie sich mit Ihren elektronischen Geräten und deren Chemikalien vertraut

Geräte bei Ihnen zu Hause, wie z. B. Telefone, Computer, Tablets, Fernseher, Spielkonsolen und intelligente Küchengeräte bestehen aus Hunderten Bestandteilen und Tausenden Chemikalien.

Einige der Chemikalien in elektronischen Geräten sind giftig – z. B. Stoffe wie Schwermetalle, Flammschutzmittel, Antistatika oder Weichmacher für Kunststoffe. Die wichtigste Frage ist jedoch – Sind Sie ihnen ausgesetzt? Wenn Sie das Gerät gemäß seinem Verwendungszweck benutzen, ist Ihre Exposition sehr gering. Die Platine Ihres Mobiltelefons berührt beispielsweise im Normalfall nicht Ihre Haut.

Aus elektronischen Geräten können jedoch gewisse gefährliche Chemikalien, wie z. B. bestimmte Phthalate und einige Flammschutzmittel, in die Luft und den Staub bei Ihnen zu Hause freigesetzt werden. Außerdem müssen Sie darauf achten, diese Geräte richtig zu entsorgen – anderenfalls können die giftigen Stoffe in Ihre Umgebung freigesetzt werden.

Die Chemikaliengesetze der EU zielen darauf ab, die Verwendung von gefährlichen Chemikalien in elektronischen Geräten dort zu beschränken oder zu eliminieren, wo sicherere Alternativen existieren. Unternehmen werden darüber hinaus angehalten, gefährliche Chemikalien durch sicherere Alternativen zu ersetzen. Unter Umständen werden Unternehmen Ausnahmen und Zulassungen gewährt, damit sie bestimmte gefährliche Chemikalien in elektronischen Geräten verwenden dürfen, und zwar in der Regel für einen begrenzten Zeitraum.

Schwermetalle

Schwermetalle sind derzeit in den meisten elektronischen Geräten nicht wegzudenken, wenngleich innovative Unternehmen stets auf der Suche nach sichereren Alternativen sind. Hier haben wir einige typische Beispiele aufgeführt:

  • Cadmium – wird in wiederaufladbaren Akkus für Computer sowie in Kontakten und Schaltern verwendet.
  • Quecksilber – wird in Flüssigkristall-Displays (Liquid Crystal Displays, LCD) von Mobiltelefonen und Flachbild-Computermonitoren sowie in Schaltern, Batterien und Leuchtstofflampen verwendet.
  • Blei – wird in den Kathodenstrahlröhren (Cathode Ray Tubes, CRT) verwendet, die in Computer- und Fernsehbildschirmen verbaut sind.
  • Sechswertiges Chrom – wird zur Produktion verschiedener Metallgehäuse verwendet.
  • Nickel – wird in den Platinen und Lötungen mancher Mobiltelefone verwendet.
  • Blei und Cadmium – werden in den Akkus in Spielkonsolen und elektrischen Spielzeugen verwendet.

Flammschutzmittel

Flammschutzmittel werden eingesetzt, um das Ausbreiten eines Brands zu verhindern oder zu verlangsamen. Unter anderem verschaffen sie einem mehr Zeit, um im Brandfall zu fliehen. Es handelt sich daher um relativ robuste Stoffe, die nicht leicht biologisch abbaubar sind. Sie verbleiben für eine lange Zeit in der natürlichen Umwelt. Flammschutzmittel können von Ihren elektronischen Produkten in den Staub bei Ihnen zu Hause übergehen. Neue elektronische Geräte können außerdem Flammschutzmittel freisetzen, wenn sie heiß werden.

Tipps für eine sicherere Verwendung

  • Halten Sie Ausschau nach Produkten mit einem offiziellen Umweltzeichen. Zum Beispiel wurden Fernseher, Drucker, Laptops oder Computer, die mit dem EU-Umweltzeichen versehen sind, mit der geringstmöglichen Menge an gefährlichen Chemikalien produziert.
  • Halten Sie Ausschau nach Produkten mit CE-Kennzeichnung. Mit diesem Zeichen garantiert der Hersteller, dass das Produkt die Sicherheitsanforderungen der EU erfüllt.
  • Verwenden Sie die Produkte gemäß ihrem Verwendungszweck und der Beschreibung in der Bedienungsanleitung des Herstellers.
  • Machen Sie Gebrauch von Ihrem Recht, im Geschäft zu fragen, ob Ihr elektronisches Gerät „besonders besorgniserregende Stoffe“ über einem bestimmten Grenzwert enthält. Per Gesetz muss der Einzelhändler oder der Hersteller Sie informieren, ob das Produkt einen oder mehrere dieser Stoffe enthält und wie das Produkt sicher zu verwenden ist.
  • Lüften Sie Ihre Räume regelmäßig durch und vermeiden Sie möglichst eine Ansammlung von Staub bei Ihnen zu Hause.
  • Achten Sie darauf, dass Kleinkinder nicht an der Elektronik kauen oder diese abschrauben.

Recyceln Sie elektronische Geräte sorgfältig

Die giftigen Materialien in Ihren elektronischen Geräten können der Umwelt schaden, wenn Sie sie nicht sorgfältig entsorgen.

Geben Sie Ihre(n) Elektroaltgeräte und Elektronikschrott bei Ihrer örtlichen Umweltabfall- oder Recyclingstation ab, um das Austreten von Schadstoffen in die Umwelt zu vermeiden.

Weitere Informationen


Route: .live1